Düsseldorf JUG ist jetzt RheinJUG

Die Düsseldorfer Java User Group hat jetzt einen neuen Namen und ein neues zu Hause. Dank der großzügigen Unterstützung von djinn.it haben wir ein professionelles Logo und einen entsprechenden Auftritt bekommen, ab jetzt unter rheinjug.de! Ein herzliches Dank an Heiko Sippel.

Treffen mit James Gosling

"It’s just a Bag of Code"

Bezeichnung von Android und die Antwort auf die Frage, wie die strategische Zusammenarbeit zwischen Google und Sun aussieht. Überhaupt war die Antwort recht zynisch. Laut James haben Google und Sun seit zwei Jahren miteinander gesprochen, aber jedes Geschäftsmodell von Google beinhaltete eine Übernahme von Sun’s Kunden. Er bezeichnete Google abfällig als "advertising agency".

"It involves other people’s patent lawyers"

Antwort auf die Frage, warum Sun mit JAM das Rad neu erfindet, statt auf OSGI zuzugreifen.

"Powerpoint has a broken Workflow"

Kommentar zum Thema OpenOffice vs. Microsoft Office. Sun wurde kritisiert, die OpenOffice-Plattform zu vernachlässigen.

"Linux on Phones is a Device Driver Framework"

Antwort auf die Frage, ob es ein Java-Betriebssystem geben wird. James antwortete, dass es zum einen solche Ansätze schon gegeben hat. Er sieht da aber kein großes Potential, weil der Aufwand, Treiber zu programmieren, einfach viel zu groß ist. Die eigentliche Frage ist, wie viel von dem unterliegenden Betriebssystem noch für den Nutzer sichtbar ist – und bei Linux auf Handys wird das so gut wie gar nicht sein.

"Vista crippled OpenGL"

Das sind keine Neuigkeiten aber der Grund, warum Java 7 unter Vista so langsam ist. Auch bei Apple ist das Problem ein ähnliches, da es dort eine eigene OpenGL Implementation gibt, die Sun Schwierigkeiten macht. Da viele Teile von Apples Graphics-Subsystem proprietär sind, muss Sun auf Apple warten und kann die Arbeit der Anpassung nicht selbst machen.

"I don’t know how to answer politely"

Antwort auf die Frage, ob Swing und SWT komplementär sind oder konkurrieren. Laut James war IBM an der Entwicklung von Swing beteiligt, machte dann aber plötzlich eine 180-Grad-Wendung und erschien mit SWT. Laut James haben AWT und SWT die selbe, schlechte Architektur (was ich bezweifle, aber mal nachforschen werde). Die Konsequenz: SWT läuft gut unter Windows und überall sonst ziemlich schlecht. Laut James hat SWT genau die selben Probleme wie AWT. Nun ja, was Performance betrifft, ist das sicher nicht der Fall.

"You have given us not having to learn Visual Basic"

Danksagung eines Teilnehmers an James.

What is wrong with Xing?

I do use Xing, but I refuse to pay for it.  I don’t like their business practices, and I think their service is overpriced.  In fact, I only use it to announce events of the Düsseldorf Java User Group.  I used linkedIn in America, and I liked it much better and the free / paid for services much more balanced.  Furthermore, I wouldn’t mind using an ad-supported service that is cheaper / free instead.  Am I alone?  Obviously not: The Financial Times points out that only 8.1% of the users pay.

Coderichtlinien – gut oder schlecht?

Neulich beim Java Stammtisch in Düsseldorf diskutierten wir, ob Coderichtlinien gut oder schlecht sind. Stefan Tilkov ist dafür – wenn man den gesunden Menschenverstand beachtet. Dem stimme ich zu, und ein gut konfiguriertes Checkstyle kann dabei enorm hilfreich sein.

Allerdings waren nicht alle Teilnehmer des Stammtisches dieser Meinung. Ein Anwesender vertrat die Ansicht, dass Stil irrelevant ist, denn mit einer guten IDE kann man jeden Code navigieren und mit ein paar Klicks auto-formatieren.

Dem stimme ich nicht zu. Ein konsistenter Stil bringt wesentlich mehr als nur Formatierung: Oft wirkt er sich auch auf Dokumentation, Pattern, etc. aus. Aber einen Punkt finde ich noch viel wichtiger: Wenn der Code eingecheckt wird, möchte ich wissen, was sich geändert hat. Da kein Diff-Werkzeug die Semantik versteht, kann es nach einer Auto-Formatierung so aussehen, als hätte sich der gesamte Code geändert, obwohl sich vielleicht überhaupt nichts geändert hat.

Erstes Düssesldorf JUG-Treffen war sehr erfolgreich!

Gestern war das erste Treffen der "neuen" Düsseldorf Java Users Group – und es war unerwartet erfolgreich!  Statt der angemeldeten 10-15 Besuchern kamen 40 Leute!  Die Luft war stickig, wir mußten Pizza nachbestellen, aber eins ist klar: Die Gruppe wird eine Weile überleben.  Danke an alle Besucher!

Das nächste Treffen ist schon in Planung und wird in etwa zwei Monaten von Marc Logemann zum Thema Java 5 gehalten werden.